Druckluft-Kompressor


Ein Druckluft Kompressor ist äußerst nützlich

Jeder, der ein Fahrzeug besitzt, wird schon bald die Vorteile eines Kompressors zu schätzen wissen. Sei es nun ein Fahrrad, ein Motorrad oder ein Auto. Bei allen Fahrzeugen mit Luftbereifung ist eine regelmäßige Kontrolle und Korrektur des Luftdrucks erforderlich. Dazu eignet sich ein Kompressor sehr gut. Mit einem Druckluft Kompressor lassen sich jedoch nicht nur Reifen aufpumpen. Ein solches Gerät bietet deutlich mehr. Je nach Leistung und Ausstattung sind vielfältige Einsatzbereiche möglich.

Bestseller

* am 16.11.2017 um 4:40 Uhr aktualisiert

Grundlagen für Kompressoren

Wird das Volumen von Gas verringert, so bezeichnet man dies als Verdichten oder Komprimieren des Gases. Analog dazu nennt man die entsprechenden Geräte Verdichter oder Kompressoren. Nimmt man einen Verdichtungsvorgang vor, so entsteht aus dem vorhandenen Ansaugvolumen mit seinem Betriebsdruck ein kleineres zusammengepresstes Volumen. In dem zusammengepressten Volumen herrscht ein erhöhter Druck und das Gas erwärmt sich so lange der Verdichtungsprozess stattfindet.

Während eines Verdichtungsvorgangs verringert sich das Volumen und es ist wichtig für eine Beschreibung dieses Prozesses den jeweiligen Druckzustand zum Volumenstrom zu beschreiben. Die gewöhnlichen Angaben sind der Saugvolumenstrom, der Austrittsvolumenstrom und der Normvolumenstrom. Der Saugvolumenstrom ist dabei auf den Saugdruck bezogen, der Austrittsvolumenstrom ist auf den Enddruck bezogen und der Normvolumenstrom ist auf den Normzustand bezogen.

Der Normzustand ist dabei der Druck p = 101,3 kPa mit T = 293,15 K = 20 °C. Es gilt bei Verdichtungsvorgängen mit konstant bleibender Temperatur das Gesetz Boyle-Mariotte. Dieses Gesetz sagt aus, dass bei idealen Gasen der Druck bei einer gleichbleibenden Temperatur und bei einer gleichbleibenden Stoffmenge umgekehrt proportional zu dem Volumen ist. Wird der Druck auf ein Teil des Gases erhöht, so wird dadurch das Volumen verkleinert. Wird der Druck verringert, so dehnt das Gas sich aus. Entdeckt wurde das Gesetz in den Jahren 1662 und 1676 von Robert Boyle und Edme Mariotte.

 

Die Druckangaben bei pneumatischen Anlagen sind immer auf dem Überdruck gegenüber dem atmosphärischen Druck angegeben. Auch die Druckmessgeräte sind entsprechend auf Überdruck eingestellt.

 

Die wichtigen Kennzahlen bei Kompressoren sind der erreichbare Druck und die mögliche Liefermenge. Dabei ist die Liefermenge das pro Zeiteinheit abgegebene Volumen der Luft. Bei kleinen Anlagen wird dies in Liter pro Minute und sonst in Kubikmeter pro Minute angegeben.

 

 

Bauformen der Kompressoren

Es gibt unterschiedliche technische Lösungen für Kompressoren. Die folgenden verschiedenen Bauweisen und Konstruktionen gibt es für Kompressoren:

 

  • Kolbenverdichterdruckluft kompressor
  • Schraubenverdichter
  • Turboverdichter
  • Flüssigkeitsringpumpen
  • Hubkolbenverdichter
  • Ionische Verdichter
  • Lamellenverdichter
  • Rotationsverdichter
  • Taumelscheibenverdichter
  • Labyrinth-Kolben-Verdichter
  • Schraubenverdichter
  • Roots-Gebläse
  • Schiefscheibenverdichter
  • Scrollverdichter
  • Junkers-Freikolbenverdichter
  • Membranverdichter
  • Seitenkanalverdichter

 

Einsatzmöglichkeiten für Kompressoren

Kompressoren können als Atemschutzkompresssor, als Druckluftanlage, als Klimakompressor, als Luftpumpe, als Druckluftreiniger, als Sandstrahler und zur Motoraufladung eingesetzt werden. Manche Kompressoren werden auch zur Reinigung von Tastaturen eingesetzt indem man diese ausbläst. Auch andere Reinigungsarbeiten, z.B. am Auto, können mit Kompressoren durchgeführt werden. Bei Malerarbeiten und für das Lackieren können ebenfalls Kompressoren eingesetzt werden. Häufig setzt man Kompressoren ein, um Dinge aufzupumpen oder aufzublasen. Man kann Dinge auch mit Hilfe eines Kompressors Ölen.

Mit Hilfe von Kompressoren kann man sogar Mauerdurchbrüche bewerkstelligen.

 

Geschmierte und ölfreie Kompressoren

Ein einfach aufgebauter Druckluft Kompressor arbeitet in der Regel ölfrei. Das bedeutet, der Anwender braucht weder nach dem Ölstand sehen noch ist ein Ölwechsel erforderlich. Das ist natürlich recht komfortabel. Die ölfreie Technik funktioniert jedoch nur bei kleineren Geräten. Leistungsfähige Kompressoren, die mitunter auch mit zwei Zylindern ausgestattet sind, benötigen auf jeden Fall eine Ölschmierung.

 

Wichtige Leistungsdaten von Kompressoren

Wie der Name Druckluft Kompressor bereits vermuten lässt, spielt der maximale Druck eine wichtige Rolle. Der Druck bei einem Gerät für den Heimwerkerbereich beträgt zwischen acht und zehn bar. Das ist für die meisten Einsätze völlig ausreichend.

 

Eine weitere wichtige Angabe ist die Ansaugleistung. Sie liegt je nach Gerät zwischen 150 und 300 Liter Luft pro Minute. Diese Leistungsangabe ist im Grunde genommen noch viel wichtiger als die Angabe des maximalen Drucks. Insbesondere dann, wenn mit verschiedenen Druckluftwerkzeugen, wie beispielsweise Schlagschrauber oder Druckluftmeißel, gearbeitet werden, ist eine hohe Luftleistung erforderlich. Ist die Ansaugmenge des Kompressors zu gering, müssen immer wieder Pausen eingelegt werden, damit erneute Druckluft zur Verfügung steht. Das erweist sich im praktischen Einsatz als äußerst unangenehm.

 

Je größer das Fassungsvermögen des Druckkessels ist, desto mehr Luftreserven sind vorhanden. Dafür dauert das Füllen des Druckbehälters etwas länger. Sobald der Behälter einmal gefüllt ist, wird nur noch dann nachgepumpt, wenn der Druck unterhalb eines bestimmten Wertes abgefallen ist. Beim Kauf eines Kompressors sollte darauf geachtet werden, dass die Ansaugleistung zur Größe des Kessels passt.

 

 

Wichtige Ausstattungsmerkmale eines Kompressors

Wenn sie einen Kompressor kaufen kommt es nicht nur auf die Leistungsdaten an. Ein Druckluft Kompressor benötigt auch einige Ausstattungen, damit mit ihm gearbeitet werden kann. Eine äußerst wichtige Komponente ist der Druckminderer. Mit solch einem Gerät kann der Druck geregelt werden. Viele Druckluftwerkzeuge arbeiten mit einem Druck von fünf bis sechs bar. Da ein Druckluft Kompressor aber acht bis zehn bar erzeugt, muss der Druck für den Betrieb von Druckluftwerkzeugen reduziert werden.

 

Ein Druckminderer sollte zudem mit einem Kondenswasserabscheider ausgestattet sein. Durch das Verdichten der Luft erwärmt sie sich. Hinterher kühlt sie ab. Dadurch bildet sich im Kessel Kondenswasser. Das Wasser darf auf keinen Fall in die Druckluftwerkzeuge gelangen. Dort würde es gravierende Schäden anrichten. Es gibt auch Druckminderer, die gleichzeitig eine geringe Menge Öl in die Druckluftwerkzeuge fördern. Dadurch wird das manuelle Ölen der Werkzeuge gespart.

 

Mobiler Druckluft Kompressore kaufen

Besonders handlich sind mobile Kompressoren. Diese wiegen nur wenige Kilogramm und lassen sich mühelos im Kofferraum des Autos transportieren. Der Antrieb erfolgt entweder mit einem 230-Volt-Netzstecker oder mit integrierten Akkus. Wenn sie einen mobilen Kompressor kaufen mit Akkubetrieb, eignen sich diese hervorragend zum Regulieren des Reifendrucks am Auto. Er kann problemlos transportiert und überall eingesetzt werden. Die erforderliche Druckluft steht dann jederzeit zur Verfügung.

 

Diese kleinen handlichen Kompressoren eignen sich zum Aufpumpen von Fahrzeugreifen, Luftmatratzen, Schlauchbooten und vieles mehr. Da die Geräte keinen Druckkessel haben, erreichen sie nur eine geringe Luftmenge. Daher sind sie nicht zum Betrieb von Druckluftwerkzeugen geeignet. Das ist für solche Einsatzzwecke aber auch gar nicht erforderlich.

 

Gewerbe Kompressor kaufen

Stationäre Kompressoren

Wenn sie einen stationären Druckluft Kompressor kaufen ist zu beachten, dass diese deutlich schwerer sind als ein mobiler Kompressor. Solche stationären Geräte stehen üblicherweise in einer Werkstatt. Stationäre Kompressoren sind mit Druckkesseln ausgestattet. Dadurch bieten sie eine große Reserve an Druckluft. Die Kesselinhalte betragen bei Kompressoren für den Heimwerkerbereich zwischen 20 und 50 Liter. Im professionellen Bereich, wie beispielsweise in Kfz-Werkstätten werden noch deutlich größere Geräte eingesetzt.

 

Eine besondere Bauform der stationären Kompressoren stellen die sogenannten Vertikalkompressoren dar. Bei diesen Geräten steht der Druckkessel hochkant. An der Oberseite befinden sich der Motor und der Verdichter. An der unteren Seite des Kessels befinden sich bei einigen Modellen kleine Rollen. Dadurch ist ein solches Gerät relativ leicht zu transportieren.

 

 

Welchen Druckluft Kompressor Kaufen?

Welcher Druckluft Kompressor am besten geeignet ist, hängt vom jeweiligen Einsatzzweck ab. Die Entscheidung zum Kompresspr kaufen hängt von verschiedenen Überlegungen ab. Wer beispielsweise ein solches Gerät nur zum Aufpumpen von Fahrzeugreifen oder Luftmatratzen benötigt, kommt mit einem mobilen und preiswerten Kompressor gut zurecht.

 

Kompressor kaufen für ambitionierte Heimwerker, die auch hin und wieder Werkstücke lackieren oder mit Druckluftwerkzeugen arbeiten, eignen sich leistungsstarke Kompressoren mit großen Druckkesseln und hohen Ansaugleistungen deutlich besser. Derartige Geräte sind zwar etwas teurer und weisen stattliche Gewichte auf, aber dafür bieten sie einen hohen Nutzwert.

Wer also einen Kompressor kaufen will sollte sich im klaren sein für welches Anwendungsgebiet er den Kompressor anschaffen will.